Ausflug nach Bernkastel-Kues

Der beliebte RegioRadler MaareMosel zwischen Daun und Bernkastel-Kues ist die ideale Auf- und Abstiegshilfe für Radfahrfans, die vom Tal der Mosel auf die Höhen der Eifel und umgekehrt wollen. Aber auch wer ohne Rad unterwegs ist, profitiert von dieser ganz besonderen RegioLinie.

MaareMosel Radlerkarte© Andreas Mischok

Zum Beispiel für einen richtig schönen Tagesausflug nach Bernkastel, ins romantische Herz der Mittelmosel. Fahren Sie einfach mit dem Zug nach Wittlich Hauptbahnhof. Direkt von dort geht es mit dem RegioRadler 300 in nicht einmal 25 Minuten über Zeltingen und Wehlen – wo sich das Aussteigen eigentlich auch schon lohnt – nach Bernkastel. Am besten, Sie fahren gleich durch bis zur Haltestelle Forum auf der Kueser Seite. Von hier aus sind es nämlich nur ein paar Schritte bis zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des gesamten Moselraums: Gleich am Moselufer, direkt links vor der Brücke, erhebt sich der malerische Komplex des St.-Nikolaus-Hospitals – immerhin das älteste Altenpflegeheim Deutschlands.

Gestiftet und finanziert hat die Anlage der berühmteste Sohn des Moselortes: Nikolaus von Kues, der in Rom als Kardinal Karriere gemacht hat und zu den bedeutendsten Philosophen seiner Zeit zählt. Scheuen Sie sich nicht, das kunstvolle barocke Portal im Hof der Stiftsanlage zu öffnen und in den Kreuzgang einzutreten: Die schöne gotische Kapelle am Ende des Korridors steht Besuchern tagsüber offen. Der größte Schatz befindet sich im Chor: Ein wertvoller spätgotischer Flügelaltar, der Nikolaus von Kues gemeinsam mit seinem Bruder unter dem Kreuz Christi zeigt. Wenn Sie von hier aus nach oben schauen, sehen Sie in der linken Wand ein kleines Fenster. Direkt dahinter liegt die weltberühmte Bibliothek des großen Gelehrten, die zu den wichtigsten Wissenssammlungen Europas gehört und in regelmäßigen Führungen zugänglich ist.

In vino veritas

Natürlich darf auch der Wein nicht fehlen: Direkt im Hof der Stiftsanlage liegt das Moselweinmuseum Bernkastel mit der genussreichen Vinothek. Hier kann man die Weinbaugeschichte der Mittelmosel schauen, schmecken und fühlen. Alte Geräte und Werkzeuge lassen den harten Arbeitsalltag der Winzer erahnen. Und im imposanten Gewölbekeller gibt es die ganze Vielfalt von über 150 Weinen von Mosel, Saar und Ruwer zu kosten. Nach getaner Arbeit geht es quer durch den Hof und einen kleinen Garten ans Moselufer. Von hier aus hat man den schönsten Blick auf die spätgotische Kapelle. Und wer noch mehr über Nikolaus von Kues wissen will, spaziert ca. 10 Minuten weiter, immer an der gepflegten Uferpromenade entlang, zu seinem historischen Geburtshaus, in dem eine interessante Ausstellung über sein spannendes Leben informiert.

Romantischer geht's nicht

Oder gehen Sie direkt über die aussichtsreiche Moselbrücke auf die Bernkasteler Seite. Hier werden die Gassen enger und zum historischen Marktplatz mit seinen romantischen Fachwerkhäusern sind es nur ein paar Schritte. Am Renaissance-Rathaus ist im linken Eckpfeiler noch immer der alte Pranger zu sehen, an dem Übeltäter mit Ketten und Handschellen dem öffentlichen Spott ausgesetzt wurden. Besonders imposant: das „Heinz'sche Haus", eines der ältesten der Stadt und das schönste am Markt. Richtig winzig wirkt das „Spitzhäuschen" am Eingang der Karlsstraße, mit mittelalterlichem Weinkeller und Dachspeicher für die Vorräte ein Beispiel alter moselländischer Winzerhäuser – und auf jeden Fall ein Foto wert! Beide Häuser beherbergen heute – wie viele andere in Bernkastel – gemütliche Wein- und Wirtsstuben. Und natürlich laden der Marktplatz und die angrenzenden Gassen auch zum richtig gemütlichen Kaffeetrinken, Eis- und Kuchenessen ein.

Schöner Spaziergang

Am Bärenbrunnen vorbei entlang der Graacherstraße führt der Weg zum „Graacher Tor", dem einzigen noch erhaltenen Stadttor des verschwundenen mittelalterlichen Mauerrings. Hier hat sich das sehenswerte Heimatmuseum eingerichtet. Auch die Pfarrkirche St. Michael mit ihrer reichen Ausstattung lohnt einen Blick. Oder machen Sie Ihren Bernkastel-Ausflugstag mit einer Schiffsrundfahrt auf der Mosel perfekt. Ganz egal, wie Sie ihn gestalten: Der RegioRadler steht pünktlich wieder an der Haltestelle Kues, Forum bereit und bringt Sie zurück zum Zug.

Die „Raderlebniskarte - Eifel-Mosel-Hunsrück" mit Fahrplan und vielen weiteren Infos können Sie unter Links zum Thema downloaden.

Das richtige Ticket für Ihren Ausflug

Nutzen Sie das TagesTicket Single oder das TagesTicket Gruppe für bis zu 5 Personen. Da kann die ganze Familie mitfahren oder laden Sie ein paar Freunde ein. Fahren Sie mit dem TagesTicket Single oder TagesTicket Gruppe den ganzen Tag lang so oft Sie wollen innerhalb des Geltungsbereichs Ihres Tickets. Kaufen Sie Ihr TagesTicket ganz bequem am DB-Ticketautomat oder direkt im Bus.

Hier kommen Sie zur Fahrplanauskunft


Zur Übersicht aller Tourentipps