Zur Teufelsschlucht im Sauertal

Ab April fährt der Sauertalbus Linie 441 zwischen Trier und Bollendorf als RegioRadler Sauertal mit einem speziellen Anhänger, der Platz für 22 Fahrräder hat. Damit ist er der ideale Ausflugsbegleiter zu tollen Radtouren, aber auch zu Naturspaziergängen und Wanderungen durch den Deutsch-Luxemburgischen Naturpark. Die berühmten Irreler Wasserfälle oder die dramatische Teufelsschlucht zum Beispiel sind mit ihm umweltbewusst ohne Auto zu erreichen! Nutzen Sie also die ersten warmen Tage zu einer Probetour mit oder ohne Rad. Unser Tipp: Gruppen sollten ihre Fahrradplätze sicherheitshalber vorher im Internet unter www.regioradler.de reservieren. Und dann viel Spaß!

Teufelsschlucht© Dominik Ketz / Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Unser Tourenvorschlag für einen abwechslungsreichen Wander-Sonntag mit dem Sauertalbus

Starten Sie – am günstigsten mit dem TagesTicket Single oder dem TagesTicket Gruppe – am Sonntagmorgen um 9:15 Uhr in Trier am Hauptbahnhof, dann sind Sie um 10:06 in Irrel. Direkt an der Sauertalbus-Haltestelle Irrel ZOB mitten im Ort beginnt vor der Touristinformation ein 5,5 km langer ausgeschilderter Rundkurs, der Sie in rund 2,5 Stunden reiner Gehzeit zu zwei der herausragendsten Naturschauplätzen der Region führt. Die Route geht immer wieder auf und ab und ist ein wenig anstrengend, belohnt aber mit einzigartigen Natureindrücken. Ihr Zeichen auf dem Weg ist das Ilex-Blatt. Es führt Sie zunächst auf dem Wanderweg 14 in Richtung Westwallmuseum, das auch schon einen ersten Abstecher lohnt, und weiter auf einem schattigen Waldweg bis zu den berühmten Irreler Wasserfällen, die Sie in gemütlichem Spaziertempo leicht in 20 bis 30 Minuten erreichen (1,5 km). Unterhalb der hölzernen Prümbrücke tost und sprudelt das Wasser hier auf einer Länge von 140 Metern dramatisch über Felsblöcke, die hier seit der letzten Eiszeit ein besonderes Naturschauspiel bieten. Ein idealer Platz für ein gemütliches zweites Frühstück! Und wenn mutige Kanufahrer in den Stromschnellen ihre Geschicklichkeit auf die Probe stellen, gibt es auch jede Menge Spaß und Spannung beim Zuschauen.

Anschließend geht es auf der hölzernen Brücke über die Stromschnellen und dem markierten Weg 10 folgend zum wildromantisch gelegenen „Via Punkt". Hier ist gleich an mehreren Stellen das lateinische Wort „Via" für Straße in die Felswände gemeißelt. Antike Inschriften und Denkmäler begegnen einem häufiger in der Region – auch auf Ihrem Weg werden Sie noch einige finden. Aber hier handelt es sich wahrscheinlich um spätere Nachbildungen.

Jetzt führt Sie der Plateau-Randweg A vorbei an spektakulären Felswänden und Felstürmen zum Höhepunkt der Tour: Bald rücken die Felsen immer näher zusammen, und schon sind Sie mittendrin in der berühmten Teufelsschlucht, durch die Sie sich an den spannendsten Stellen geradezu hindurchzwängen müssen! Hier lohnt es sich, immer wieder mal innezuhalten, den Geräuschen des Waldes zu lauschen, das Lichtspiel durch das Grün der Blätter zu genießen und sich die bizarren Felsformationen genauer anzuschauen.

Nächstes Ziel, dem Wanderweg 3 folgend, ist das Besucherzentrum Teufelsschlucht mit seinen Attraktionen. Hier können Sie sich umfassend informieren, die Landschaft genießen, sich entspannen und in „Teufels Küche" mit einem Imbiss stärken. Das benachbarte Landschaftsmuseum gibt mit anschaulichen Modellen und zahlreichen archäologischen Funden von der Steinzeit bis ins Mittelalter interessante Einblicke in die Erd- und Menschheitsgeschichte der Region. Noch toller ist der einzigartige Erdzeitenpark: Hier sind einzelne Abschnitte der Erdgeschichte in begehbaren „Erdzeitfeldern" dargestellt. Im Haus der Jagd werden die Tierwelt der Region und die Entwicklung der Jagd von der Steinzeit bis heute dargestellt. Und im Imkerhaus können Sie alles über Bienen und die Imkerei erfahren, Honig kosten und Naturprodukte kaufen. Die besonderen Highlights für Kinder: das Eiszeitjägerzelt und die Steinzeit-Mitmachecke im Landschaftsmuseum, der begehbare Fuchsbau im Haus der Jagd und der packende Naturspielplatz mit Barfußpfad, das riesige Bleistift-Mikado, Zauberwaldtunnel und Weidenlabyrinth. Hier kann man es gut einen Nachmittag lang aushalten!

Aufbrechen sollten Sie aber gegen 14:30 Uhr, um weiter über den Wanderweg 3/5 ganz gemütlich in ca. 90 Minuten zurück nach Irrel zu wandern, wo an Sonntagen um 16:25 Uhr der Sauertalbus zurück Richtung Trier startet (Ankunft Trier: 17:12 Uhr).

Das richtige Ticket für Ihren Ausflug

Nutzen Sie das TagesTicket Single oder das TagesTicket Gruppe für bis zu 5 Personen. Da kann die ganze Familie mitfahren oder laden Sie ein paar Freunde ein. Fahren Sie mit dem TagesTicket Single oder TagesTicket Gruppe den ganzen Tag lang so oft Sie wollen innerhalb des Geltungsbereichs Ihres Tickets. Kaufen Sie Ihr TagesTicket ganz bequem am DB-Ticketautomat oder direkt im Bus.

Hier kommen Sie zur Fahrplanauskunft


Zur Übersicht aller Tourentipps