© Rainer Langer

Streik: Ende der Woche fielen teilweise Fahrten aus

Bei der Moselbahn und bei der DB Regio Bus Mitte GmbH streikten am 28. und 29. April wieder Teile des privaten Busfahrpersonals. Wo deshalb teilweise Fahrten ausfielen:

  • entlang der Mosel zwischen Trier und Reil: MB Moselbahn Verkehrsbetriebsgesellschaft mbH. Die Notfallfahrpläne gibt's hier.
  • in der Vulkaneifel: DB Regio Bus Mitte GmbH. Den Notfallfahrplan gibt's hier.

Der größere Teil der Verkehrsunternehmen war während des Streiks regulär unterwegs. Um welche es sich dabei handelt, haben wir euch hier zusammengefasst. RufBusse waren bisher nie von Streik betroffen.

Bei Streikaufrufen kann es immer auch kurzfristig zu Arbeitsniederlegungen kommen, die dem VRT vorab nicht mitgeteilt werden. Das heißt, es können auch Verkehrsunternehmen betroffen sein, die in der obigen Liste nicht erwähnt sind.

Gründe der erneuten Streiks

Die Busfahrerinnen und -fahrer im privaten Busgewerbe haben bereits ihren Stundenlohn von 17,20 Euro garantiert bekommen und fordern nun u.a. noch eine Durchbezahlung der Pausen während der sogenannten geteilten Dienste, die Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf 38 Stunden und eine Jahressonderzahlung 13. Monatsentgelt. Das schreiben sie in ihren "Forderungen für den Manteltarifvertrag der Vereinigung der Arbeitgeberverbände Rheinland-Pfalz e.V".

So informiert der Verkehrsverbund
Der VRT bündelt immer alle von den Verkehrsunternehmen gelieferten Informationen auf seiner Webseite unter www.vrt-info.de/verkehrsinfo. Zudem kommuniziert er aktuelle Informationen zum Streik über alle seine Kanäle, wie zum Beispiel die elektronischen Fahrplanauskunft-App oder Facebook. Ob die gewünschte Fahrt von einem der bestreikten Verkehrsunternehmen betrieben wird, erfahren Fahrgäste z.B. in der elektronischen Fahrplanauskunft.

Aufgerufen zum Streik hat die Gewerkschaft ver.di. Das Fahrpersonal der privaten Busunternehmen macht von seinem Streikrecht Gebrauch. Der VRT hat keine Möglichkeit diesen Streik zu verhindern und hofft, dass sich Beteiligten sehr bald verständigen können.




Zurück zur Übersicht
Drucken