Ein Verkehrsverbund hat eine komplexe Struktur. Für einen ersten Blick hinter die Kulissen haben wir euch hier ein paar grundlegende Zahlen und Fakten zusammengestellt. Wenn ihr mehr wissen wollt, schreibt uns einfach. Dann lassen wir die Seite wachsen.

Geburtsdatum: 1. Januar 2001

Der wichtigste Gedanke: ein Tarif und ein Ticket für alle Busse und Züge in der Region. Damit ihr es einfach habt.

4 Landkreise und eine Stadt

Mit den Landkreisen Bitburg-Prüm, Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg und Vulkaneifel gehören 550 Gemeinden zum Gebiet des VRT. Plus die freie Kreisstadt Trier.

4.926 Quadratkilometer

So groß ist das Verbundgebiet des VRT. Dazu steuert der Eifelkreis Bitburg-Prüm mit 1.627 km² die bei Weitem größte Fläche bei, die Stadt Trier mit 117 km² die kleinste.

Über 530.000 Einwohnerinnen und Einwohner

So viele Menschen leben ungefähr im Gebiet des VRT – mal etwas mehr, mal etwas weniger. Am meisten im Landkreis Trier-Saarburg mit knapp 150.000, im Landkreis Bernkastel-Wittlich mit knapp 113.000 und in Trier mit ca. 110.000.

Über 24.000.000 Fahrten

So viel fahrt ihr pro Jahr mit Bussen und Zügen im VRT. Das sind im Durchschnitt knapp 50 Fahrten pro Person und Jahr – gleichmäßig verteilt vom Säugling bis zum Senior.

Fast 2.700 Haltestellen

Davon über 50 Bahnhöfe und Bahnhaltepunkte. Das sind für euch 2.700 Möglichkeiten, Busse und Züge in euren persönlichen Mobilitätsmix zu integrieren.

Über 400 Verkaufsstellen

Eine stolze Zahl, auf die wir kommen, weil ihr alle VRT-Fahrkarten außer den Abos auch in jedem Bus kaufen könnt. Und wenn wir die Möglichkeit mitzählen, dass ihr VRT-HandyTickets auch mit eurem Smartphone kaufen könnt, sind es sogar locker über 300.000.

Über 250 Bus- und Zuglinien

Sie bilden das VRT-Netz der Mobilitätsmöglichkeiten: Hauptlinien zwischen den Zentren, lokale Linien in der Fläche, die oft als RufBusse fahren, und 10 Zuglinien auf den Strecken entlang von Mosel, Saar und Kyll.

Über 1.100 P&R-Parkplätze

Sie sind wichtige Nahtstellen in eurem Mobilitätsmix: Hier könnt ihr euer Auto stehen lassen, um auf Busse und Züge umzusteigen. Keine schlechte Sache bei einer Pkw-Dichte von rund 620 pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohnern im Verbundgebiet.

Rund 70 B&R-Stationen

Noch besser für den Mobilitätsmix der Zukunft: Mit dem Rad zum Bahnhof oder Bus und dann entspannt weiter. Bike&Ride-Plätze an rund 70 Haltestellen im VRT-Gebiet mit insgesamt mehr als 600 Stellplätzen für eure Fahrräder machen es einfacher.

Habt ihr mehr Fragen zu Fakten und Zahlen rund um den VRT? Dann schreibt uns. Wir helfen gerne weiter!

Fahrplanauskunft

Erweiterte Fahrplanauskunft